Alisa Weilerstein Alisa Weilerstein
Alisa WeilersteinVioloncello

Biografie›› pdf version

“Weilerstein ist eine junge Cellistin, deren von Emotionen widerhallende Darbietungen sowohl historischer als auch zeitgenössischer Musik ihr internationale Anerkennung einbrachten, eine vollendete Interpretin, die technische Präzision mit leidenschaftlicher Musikalität verbindet.” So urteilte die MacArthur Foundation, als sie der amerikanischen Cellistin Alissa Weilerstein 2011 eine MacArthur Fellowship verlieh.

In der Saison 2017/18 führt Weilerstein zweimal das Schumann-Cellokonzert auf, je einmal mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra unter Manfred Honeck und mit dem Philadelphia Orchestra unter Christoph Eschenbach. Dazu kommen ebenfalls zwei Aufführungen des Konzerts von Samuel Barber, einmal mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Jiří Bělohlávek und einmal mit dem Cleveland Orchestra unter Alan Gilbert, und eine Darbietung von Tschaikowskys Variationen über ein Rokoko-Thema, bei der Jeffrey Kahane das New York Philharmonic Orchestra dirigiert. Weilerstein spielt auch eine Reihe von Duo-Abenden auf Tournee mit ihrem ständigen Klavierpartner, dem Israeli Inon Barnatan, beginnend im Kimmel Center in Philadelphia und in der Carnegie Hall. Weitere Auftritte mit Orchester umfassen das Schostakowitsch-Konzert [welches? Es gibt zwei] mit dem Deutschen Symphonie Orchester unter James Conlon, das Prokofjew-Konzert mit dem Dallas Symphony Orchestra unter Jaap van Zweden, Tourneen durch das Vereinigte Königreich mit der Tschechischen Philharmonie unter Bělohlávek, wo Weilerstein Schostakowitsch [wieder: welches Konzert?] und Dvořák spielen wird, und Aufführungen des Cellokonzerts von Witold Lutosławski mit dem Indianapolis Symphony Orchestra, dirigiert von Krzysztof Urbański.

In den letzten Jahren spielte Weiterstein die Cellokonzerte von Edward Elgar und Elliott Carter mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin ein. Die CD wurde von BBC Music zur “Recording of the Year 2013” (Einspielung des Jahres 2013) ernannt, und die Cellistin zierte das Titelblatt der Ausgabe von Mai 2014. Ihre Aufnahme des Dvořák-Cellokonzerts mit der Tschechischen Philharmonie stand an der Spitze der klassischen Charts [soll man das übersetzen?] in den USA. Ihre dritte CD, eine Auswahl von unbegleiteter Musik für Cello aus dem 20. Jahrhundert, betitelt Solo, wurde zu einem “kompromisslosen und der Sache nützlichen Portrait des Cello-Repertoires unserer Zeit“ ausgerufen (ResMusica, Frankreich). Das Hauptstück von Solo ist die Sonate von Zoltán Kodály, ein Aushängeschild, das Weilerstein in der Musik zum Spielfilm If I Stay mit Chloë Grace Moretz in der Hauptrolle (2014) wieder aufgriff, wo die Cellistin einen Kurzauftritt als sie selbst hat. 2015 veröffentlichte Weilerstein Aufnahmen der Sonaten von Chopin und Rachmaninow, dies war ihr Debüt-Album mit Inon Barnatan. Und 2016 brachte sie ihre CD mit den beiden Schostakowitsch-Konzerten mit dem Bayerischen Rundfunkorchester unter Pablo Heras-Casado heraus.

Zu den Meilensteinen in Weilersteins Karriere gehören eine emotional aufgewühlte Wiedergabe des Elgar-Konzerts mit den Berliner Philharmonikern und Barenboim in Oxford, England, und ein Auftritt im Weißen Haus für Barack und Michelle Obama. Als eifrige Vorkämpferin zeitgenössischer Musik hat sie bei mehreren Projekten von Osvaldo Golijov und Matthias Pintscher mitgewirkt und Werke von Lera Auerbach und Joseph Hallman uraufgeführt. Weilerstein, zu deren Auszeichnungen der Martin E. Segal Prize des New Yorker Lincoln Centers (2008) und der Leonard Bernstein Award (2006) gehören, ist Absolventin des Cleveland Institute of Music und der Columbia University in New York. Alissa Weilerstein leidet an Diabetes Typ 1 und ist “Celebrity Advocate” (prominente Fürsprecherin) der Juvenile Diabetes Research Foundation.

2017/2018
Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.


Biography›› pdf version

“A young cellist whose emotionally resonant performances of both traditional and contemporary music have earned her international recognition, … Weilerstein is a consummate performer, combining technical precision with impassioned musicianship,” stated the MacArthur Foundation, when awarding American cellist Alisa Weilerstein a 2011 MacArthur Fellowship.

Weilerstein’s 2016-17 season includes, for the first time in her career, performances of Bach’s complete suites for unaccompanied cello: at Caramoor, in Washington, DC, and in London. In January she embarks on a nine-city U.S. tour with longtime recital partner Inon Barnatan and clarinetist Anthony McGill, including a concert in New York’s Alice Tully Hall and performances of a Joseph Hallman premiere composed for this trio. She tours Europe with Barnatan later in the spring, with stops in Salzburg and at London’s Wigmore Hall. Her busy international concert schedule this season features performances around the globe: she performs Britten’s Cello Symphony with the New World Symphony; Shostakovich’s First Cello Concerto with the Lausanne Chamber Orchestra, the Netherlands Philharmonic, and the National Symphony in both Washington, DC and Moscow; Prokofiev’s Sinfonia concertante with the Royal Stockholm Philharmonic and the Dallas Symphony; Schumann with the San Francisco Symphony, and at Carnegie Hall in the company of the Orpheus Chamber Orchestra, with which she then tours the same program to Italy and Spain; Elgar with the Staatskapelle Weimar; Walton with Amsterdam’s Residentie Orkest; and Dvořák with the Minnesota Orchestra, Sydney Symphony, and the Tokyo Symphony on a three-stop tour of Japan, where she will also play four solo recitals. The cellist performs Henri Dutilleux’s Tout un monde lointain… with Lisbon’s Gulbenkian Orchestra, and gives the world premiere of Matthias Pintscher’s Cello Concerto with the Boston Symphony Orchestra, which co-commissioned the piece for her.

As an exclusive Decca Classics recording artist, Weilerstein releases her fifth album in September, playing Shostakovich’s two cello concertos with the Bavarian Radio Symphony under Pablo Heras-Casado, in performances recorded live last season. Her discography also includes Dvořák’s Cello Concerto; Solo, her compilation of unaccompanied 20th-century cello music; and Elgar and Elliott Carter’s cello concertos with Daniel Barenboim and the Staatskapelle Berlin, which was named BBC Music’s “Recording of the Year 2013.”

Weilerstein’s career milestones include an emotionally tumultuous account of Elgar’s concerto with the Berlin Philharmonic and Barenboim in Oxford, England, and a performance at the White House for President and Mrs. Obama. An ardent champion of new music, she has worked on multiple projects with Osvaldo Golijov and Pintscher and premiered works by Lera Auerbach and Joseph Hallman. She appears at major music festivals worldwide, and regularly collaborates with Venezuela’s Simón Bolívar Symphony Orchestra and the El Sistema education program.

2016/2017
This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.


Impresariat Simmenauer GmbH : Kurfürstendamm 211 : D-10719 Berlin : Tel. +49-30-414 781 710 : Fax +49-30-414 781 713
 
Streichquartett
Ensemble
Dirigent
Violine
Viola
Violoncello
Mandoline
Gesang
Klarinette
Klavier
Projekte